Berichte der Grünen

Grüne Infos für Ricklingen

Liebe Mitbürger*innen,

der Stadtbahnausbau nach Hemmingen wird immer konkreter. Das zeigt sich nicht nur anhand des Baustellenfortschritts und den bereits verlegten Gleisen, sondern auch in dem nun von der Region Hannover als Informationsdrucksache veröffentlichtem „Betriebskonzept nach Inbetriebnahme der Stadtbahnstrecke nach Hemmingen“. Damit werden unterschiedliche Varianten für den zukünftigen Stadtbahnverkehr veröffentlicht, die ganz wesentlich die zukünftige Öffentliche-Personennahverkehr-Anbindung unseres Stadtbezirks Ricklingen betreffen.

Zwischenzeitlich war beispielsweise in der Diskussion, mit Inbetriebnahme der neuen Strecke nach Hemmingen die Linie 7 „abbiegen“ zu lassen. Das hätte bedeutet, dass nur noch die Linie 3 bis zur Endhaltestelle Wettbergen gefahren wäre und zu den Hauptstoßzeiten zusätzlich die Linie 17. Damit wäre wiederum beispielsweise in den Abendstunden sowie an den Wochenenden eine massive Taktverschlechterung nach Wettbergen einher gegangen (die Grüne Stadtteilgruppe Ricklingen hat hierzu bereits in den Stadtteilzeitungen berichtet).

Mit dem nun vorgelegte Betriebskonzept, das mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2023 umgesetzt werden soll, wird nun eine andere Variante favorisiert: Die Anbindung unseres Stadtbezirks direkt betreffend fährt die Linie 3 unverändert bis zum Endhaltepunkt Wettbergen. Aus der 7 wird eine Linie Hemmingen – Fasanenkrug (alle 10 Minuten). Bis nach Wettbergen verkehrt dafür eine neue Linie 13 im 10-Minuten-Takt. Zusätzlich fährt weiterhin die Linie 17 von der Wallensteinstraße bis zum Hauptbahnhof, allerdings nur noch alle 20 Minuten. Das gesamte Konzept ist online einsehbar (https://regions-sitzungsinfo.hannit.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1008395).

Für den Stadtbezirk Ricklingen wären mit Umsetzung dieses aktuell von der Regionsverwaltung favorisierten Modells unterschiedliche sowohl positive als auch negative Auswirkungen verbunden. Zuerst einmal ist es erfreulich, dass die befürchteten massiven Angebotsverschlechterungen für die Strecke bis Wettbergen damit nicht eintreten bzw. durch eine neue Linie 13 aufgefangen werden sollen. Zudem erhält der südliche Teil Ricklingens an der Göttinger Chaussee durch die neue Strecke nach Hemmingen ebenfalls eine Stadtbahnanbindung.

Was im vorgelegten Betriebskonzept leider nicht steht, sind die damit möglicherweise einhergehenden Verschlechterungen. So soll in der Folge beispielsweise die Bus-Linie 300 eingestellt werden, die aktuell eine wichtige Anbindung für viele Menschen in unserem Stadtbezirk ist. Auch die Buslinien 360, 363 und 365 sollen im Bereich der Göttinger Chaussee nicht mehr verkehren. So gibt es zwar zukünftig eine neue Stadtbahnstrecke, aber nach dem aktuellen Plan keine Buslinien und damit auch nicht mehr die von der Linie 300 angefahrene Haltestelle Gronostraße. Im Ergebnis könnte damit eine Verschlechterung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) verbunden sein.

Ein anderer wichtiger Punkt ist die aktuelle Wendeanlage der Linie 17 an der Wallensteinstraße. Ursprünglich war in der Diskussion, diese im Zuge der Stadtbahnverlängerung zurück zu bauen. Dies ist zugleich ein zentraler Punkt der Sanierungsplanung, um die städtebauliche Verbindung zwischen Butjerbrunnenplatz und der gegenüberliegender Ladenzeile an der Wallensteinstraße zu verbessern. Diese Pläne sind nun offenbar vom Tisch, da die Linie 17 weiter bis zur Wendeanlage Wallensteinstraße verkehren soll.

Wichtig ist jetzt, dass der positive nachhaltige Effekt einer neuen Stadtbahnlinie auch im Stadtbezirk Ricklingen zum tragen kommt und daher Nachbesserungen am aktuell vorgelegten Konzept vorgenommen werden bzw. dieses durch weitere Maßnahmen ergänzt wird, um negative Auswirkungen zu vermeiden. Neben dem bereits genannten zukünftigen Wegfall der Haltestelle Gronostraße gehören hierzu auch die zusätzlichen Stadtbahnfahrten durch die zukünftige Straßenbahnlinie 13 auf dem Ricklinger Stadtweg, welche ein Queren die Straße erschwert. Der Grundschulbezirk Stammestraße wird vom Ricklinger Stadtweg zerteilt, weshalb viele Grundschulkinder diesen queren müssen.

Ebenso wirkt sich die Beibehaltung der Wendeanlage Wallensteinstraße negativ auf unseren Stadtbezirk aus, da dies eine Aufwertung des Areals rund um den Butjerbrunnenplatz stark negativ beeinträchtigt. Somit sollte geprüft werden, ob die Führung der Stadtbahnlinie 17 anders gestaltet werden und damit die Wendeanlage aufgehoben werden kann. Ebenso müssen weitere Kreuzungen am Ricklinger Stadtweg mit Lichtsignalanlagen ausgerüstet werden, um insbesondere Grundschulkindern ein sicheres Queren zu ermöglichen. Zudem sollte die Haltestelle Gronostraße mit dem umliegenden Quartier weiterhin an den ÖPNV angebunden sein.

Digitale Treffen der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen

Die Treffen der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen finden aktuell aufgrund der Corona-Pandemie digital in Form von Videokonferenzen statt. Erreichbar sind wir für die Menschen im Stadtbezirk natürlich weiterhin, beispielsweise per Email unter ricklingen@gruene-hannover.de.

Mehr Infos

Weitere Infos zur Arbeit und den Themen der GRÜNEN in Ricklingen gibt es online:
http://ricklingen.gruene-hannover.de/

 

 

Grüne Infos für Ricklingen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im kommenden Herbst sind wieder Kommunalwahlen in Niedersachsen. Dann wird unter anderem auch ein neuer Bezirksrat für Ricklingen gewählt. Die Grüne Stadtteilgruppe befindet sich daher bereits in den Vorbereitungen und erarbeitet ein neues Wahlprogramm für unsere Stadtteile. Wie soll sich unser Stadtbezirk in den kommenden Jahren entwickeln, in welche Richtung soll es gehen? Und was sind konkrete Projekte, die vorangebracht werden sollen, vom neuen Radweg bis zur Stadtteilentwicklung? Was macht unseren Stadtbezirk noch lebenswerter? Wie können vor Ort mehr Klima- und Umweltschutz sowie der soziale Zusammenhalt gestärkt werden?

Wir suchen Deine Idee für Ricklingen!

Wir suchen Deine Ideen für die Stadtteile Bornum, Mühlenberg, Oberricklingen, Ricklingen und Wettbergen! Diese kannst Du – entweder als Stichpunkt oder auch als ausformulierten Vorschlag – bis zum 15. März per Email an ricklingen@gruene-hannover.de schicken. Anschließend werden wir in der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen die eingegangenen Vorschläge sichten und beraten, welche davon in unser Programm aufgenommen und zukünftig im neu gewählten Bezirksrat von uns voran gebracht werden können.

Für die beste Idee oder den besten Vorschlag gibt es einen 20-Euro-Büchergutschein der Grünen Stadtteilgruppe zu gewinnen. Schon jetzt vielen Dank an alle Mitwirkenden!

Digitale Treffen der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen

Die Treffen der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen finden aktuell aufgrund der Corona-Pandemie digital in Form von Videokonferenzen statt. Erreichbar sind wir für die Menschen im Stadtbezirk natürlich weiterhin, beispielsweise unter der oben genannten Emailadresse.

Mehr Infos

Weitere Infos zur Arbeit und den Themen der GRÜNEN in Ricklingen gibt es online:
http://ricklingen.gruene-hannover.de/

________________________________________________________________________________________________________

Grüne Infos für Ricklingen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

hier informieren wir Sie über aktuelle Themen der GRÜNEN Stadtteilgruppe Ricklingen.

Corona-Pandemie: Auswirkungen der „zweiten Welle“

Die Corona-Krise beschäftigt uns noch immer in nahezu sämtlichen Bereichen des alltäglichen Lebens. Beim vergangenen digitalen Treffen der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen haben wir mit Julia Hamburg, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Niedersächsischen Landtag, allgemein zu Corona und insbesondere zur Situation in den Schulen diskutiert. „Es erweist sich als besonders fatal, dass die Landesregierung sich so schlecht vorbereitet zeigt. Nicht nur wir Grünen haben mehrfach nachdrücklich nach dem Stufenplan der Regierung für Lockerungen einen Vorsorgeplan für steigende Infektionszahlen eingefordert“, stellte Julia Hamburg hierzu in der Videokonferenz fest. „Anstatt die Verantwortung vielfach auf die lokale Ebene der Kommunen, Schulleitungen, Gesundheitsämter usw. abzuwälzen, muss das Land einen nachvollziehbaren und verlässlichen Rahmen vorgeben.“ Neben der fachpolitischen Diskussion um die aktuellen Herausforderungen der Schulpolitik haben wir die Gelegenheit genutzt, uns auch zu den praktischen Erfahrungen im Bezirk auszutauschen. Was bedeutet beispielsweise Ganztagsbetreuung an den Schulen in Zeiten der Pandemie und welche konkreten politischen Maßnahmen können hier unterstützend wirken, um Familien und Kinder zu entlasten?

Die Auswirkungen der Pandemie bekommen wir im Stadtbezirk auch im Bereich des Verkehrs zu spüren. Viele Menschen meiden aktuell Stadtbahnen und Busse – und wechseln leider zum Auto. Zu bemerken ist das insbesondere morgens, wenn sich vor dem Schulbeginn die „Eltern-Taxis“ Stoßstange an Stoßstange reihen. Das ist nicht nur schlecht für das Klima und Umwelt, sondern vor allem eine ganz konkrete Gefahr für die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler, die sich morgens zwischen den Blechlawinen hindurchschlängeln und Straßen überqueren müssen. Daher unsere Bitte: Lieber per Fahrrad und zu Fuß. Nicht jeder Weg muss zwingend mit dem Auto zurück gelegt werden.

Digitale Treffen der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen

Die Treffen der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen finden aktuell digital in Form von Videokonferenzen statt. Erreichbar sind wir für die Menschen im Stadtbezirk natürlich weiterhin, beispielsweise per Email unter ricklingen@gruene-hannover.de

Wir wünschen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Mehr Infos

Weitere Infos zur Arbeit und den Themen der GRÜNEN in Ricklingen gibt es online:
http://ricklingen.gruene-hannover.de/

 

——————————————————————————————————————————————

Grüne Infos für Ricklingen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

hier informieren wir Sie über aktuelle Themen der GRÜNEN Stadtteilgruppe Ricklingen.

Für mehr Verkehrssicherheit in den Quartieren

Viele Wohnquartiere in unserem Stadtbezirk sind aktuell als Anliegerstraßen ausgewiesen. Das heißt, dass es dort nur wenig oder gar keinen Durchgangsverkehr gibt und die Bereiche Tempo-30-Zonen sind. Die GRÜNEN haben nun im Bezirksrat Ricklingen eine Anfrage gestellt, ob im Sinne der Aufwertung der Wohnquartiere und insbesondere auch für die Sicherheit von Fußgänger*innen und insbesondere Kindern die Einrichtung sogenannter verkehrsberuhigter Bereiche eine Möglichkeit zur Weiterentwicklung sein kann.

Die Stadtverwaltung hat darauf geantwortet,  dass verkehrsberuhigte Bereiche nur mit baulichen Veränderungen und einem generellen Umdenken der Verkehrsteilnehmenden zum Erfolg führen (Drucksache 15-1859/2020 F2). So sind verkehrsberuhigte Bereiche in der Regel niveaugleich angelegt, also ohne abgetrennten Bordstein. Dafür weisen sie Gestaltungsmaßnahmen auf, die unterschiedliche Nutzungen der Flächen miteinander verträglich gestalten.

Damit ist klar, dass für die Ausweisung neuer verkehrsberuhigter Bereiche ein größerer Vorlauf und insbesondere ein vorangehender Dialog notwendig ist. Das gilt beispielsweise für Straßen, die bereits niveaugleich gestaltet sind oder bei kommenden Erneuerungs- oder Neubauprojekten. Die Grüne Stadtteilgruppe Ricklingen wird sich weiter dafür einsetzen, mehr Verkehrssicherheit und insbesondere mehr Schutz für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen zu erreichen. Zudem sind die Quartiere viel zu wertvoll, als sie nur parkenden Autos und dem damit zusammen hängendem Verkehr zu überlassen.

 

Erreichbar sind wir für die Menschen im Stadtbezirk natürlich trotz Corona, beispielsweise per Email an ricklingen@gruene-hannover.de

Mehr Infos

Weitere Infos zur Arbeit und den Themen der GRÜNEN in Ricklingen gibt es online:
http://ricklingen.gruene-hannover.de/

 

Grüne Infos für Ricklingen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

hier informieren wir Sie über aktuelle Themen der GRÜNEN Stadtteilgruppe Ricklingen.

Corona-Herausforderungen für die Schulen

Ein aufgrund der Corona-Pandemie besonderes Schuljahr ist zu Ende gegangen. Die Lehrkräfte und Eltern, aber insbesondere die Schülerinnen und Schüler waren die vergangenen Monaten mit großen Herausforderungen konfrontiert. Im März wurden alle Schulen geschlossen und binnen weniger Tage auf „Home Schooling“ umgestellt. Seit einigen Wochen haben die Schulen zwar wieder geöffnet, aber in der Regel sind die Schüler*innen nur jeden zweiten Tag oder jede zweite Woche dort gewesen. An den restlichen Tagen fand der Unterricht – zumindest so gut es ging – von zu Hause aus statt. Für alle Beteiligen war damit ein echter Kraftakt verbunden. Zumal längst nicht jede Familie die Möglichkeiten hat, die Kinder bei den Schulaufgaben zu betreuen und das notwendige technische Equipment für Onlinephasen vorzuhalten.

Wie es nach den Sommerferien weiter geht, ist aktuell leider noch nicht ganz sicher und abhängig vom weiteren Infektionsgeschehen sowie den fachlichen Vorgaben der Gesundheits- und Schulbehörde. Wir setzen uns dafür ein, bald in einen normalen Kita- und Schulalltag  zurückzukehren. Denn so schön einige Möglichkeiten des Onlinelernens auch sein mögen, den gemeinsamen Unterricht in der Klasse können sie auf Dauer nicht ersetzen. Auch die Eltern können nicht auf Dauer als flankierende Ersatzlehrkräfte fungieren. Deshalb ist es dringend erforderlich, Schulen und Kitas im Bereich des Infektionsschutzes zu beraten und zu fördern. Die Einrichtungen in dieser neuen Situation sich selbst zu überlassen, ist auf jeden Fall keine Lösung.

Jetzt wünschen wir erst einmal allen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften erholsame Ferien. Und allen anderen natürlich ebenfalls einen angenehmen Sommer.

Kommende Treffen der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen

Aufgrund der aktuellen Situation finden derzeit keine klassischen Treffen der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen statt. Erreichbar sind wir für die Menschen im Stadtbezirk aber trotzdem, beispielsweise per Email an ricklingen@gruene-hannover.de

Mehr Infos

Weitere Infos zur Arbeit und den Themen der GRÜNEN in Ricklingen gibt es online:
http://ricklingen.gruene-hannover.de/